songsv songsa interview presss downloads contact press
son qt
top sona
int top
pre top qbim
dow top press bio pics top
cont tsi master trc another scherbaum calufo top

The Society Islands Since 2006 N e w s | S o n g s | I n t e r v i e w | P r e s s e t e x t | D o w n l o a d s | K o n t a k t 1. Oktober 2006 - Nr. 1 Paradise won! Rogowski zurück aus der Südsee Auf dem Bild seht Ihr Boris Rogowski, der vor seiner Wohnzimmer-Simulation des tahitianischen Sonnenaufgangs überwintert. Diese kontinentalen Winter können eine einzige Plage sein; verständlich, dass er sich ihnen nicht direkt aussetzen möchte. Immerhin, er ist zurückgekom- men - aus einer der wärmeren Regionen der Welt. Dort, an den in Licht gebadeten Stränden der Südsee, hat er eine Sammlung von Songs aufgenommen und veröffentlicht sie jetzt unter dem Titel "Kiss & Tell" und dem Pseudonym The Society Islands (okay, zugegeben... Fakt ist, dass sie in einem kleinen Keller in der Kölner Südstadt entstanden sind, unter völliger Abwesenheit von Sonnenlicht). Ihr möchtet mehr wissen? Unsere hypertextualisierte Zeitung bietet alle Informationen, die Ihr braucht! Ausserdem halten wir Euch in unserem News-Blog über alle Neuigkeiten im Society Islands-Universum auf dem Laufenden. Viel Spass! Hören und Sehen Über die Videostreams Auf dieser Seite könnt Ihr Euch Rogowskis Performances sämtlicher Album-Songs anschauen und anhören. Dazu braucht ihr Quicktime (Version 6 oder höher). "Kiss & Tell" Release am 20. Oktober! "Kiss & Tell" von The Society Islands er- scheint am 20. Oktober auf dem Label TRC - The Record Company und wird von Al!ve in Deutschland, Österreich und der Schweiz vertrieben. Rodeo (mit Isis Zerlett) Smile / Save me from your smile / Smile when I'm all right / But keep your eyelids low / You are right / The scent of foreign nights / Will cling to me on our ride / To the rodeo / And times will change / The fire and the rain / Will make the forest grow Don't tell your name / Don't ever tell your name So I'm the last to know / At the rodeo Spite... / I loved you and I lied / It isn't a far cry / The heavens lie below / All right / I love your mossy eyes / They im-pregnate the night / Of the rodeo And times will change... You feel so naked all bymyself All prone to burn out in a shell / And still there's life inside your spell / I can cope with nothing else / Bye bye my petty self / Until the rodeo / Until the rodeo... Spoken: The night birds lined the four-cornered wall. A stone formation, piles of mortar - burnt by the sun, washed out by the rain - had covered the bushes, bleached the leaves, finally descended into the dust of the arena. The Visigoths sure had built to last, but what does a ghost need cohesion for? Blame Jesus... Young girls in feria dresses, faces blushed with expectation of the things to come, played desperate tic tac toe's in the sand, suddenly stopping when a voice arose in the unclear area. It told me to move, so I took out my chewing gum and made four long steps forward... so many faces, so hard to tell in the indirect light. So... I didn't go for the faces, I went for the toes: Three straight, one pointing up, last one straight. Three more steps, half left. I stand, I look to the ground, I stick out my right hand. "Take me to hell, Beatrice." Your Life Is A Hotel Among the living dead / With a wet cigarette / Wish you were safe inside my head 'cause I worry / That you might be dead There's been a red alert / I'm in the mood for a flirt / 'Cause I'm so bored of what I know 'bout love now / I'm about to desert And now I'm reeling at your beautiful shade / It's check-in time but I was too late Because your life / Your life is a hotel, how I'd like to spend my days in your Capri Lounge / Or whistle with the janitors underground / Your penthouse must be work of the devil / But my job is sweeping floors on a level / So far below You've got a vacancy / But it's too large for me / I can't afford a boudoir by now, girl We'll have to wait and see / Well, I know the motherfucking debate / You mother-fucker can't play it straight / (get the motherfucker out of my entrance) Your life is a hotel, how / You are the weather cat of Mt. Labelle, son / You're going to reap the fruits of your beauty's spell: none / You think your face will make the concierge fall? / The C in Capitalism stands for Charmers Appal / That's all you do! The Diner Song So they say: / The centre of a perfect day Keeps spinning away / Keeps fading away 'til the pivot goes astray / On such a day You really got to love all / So you serve all From the fay to the foe / 'til it gets late and you go home / Keep drifting away / The leaves are tainted / But it's still okay / The world is painted with the colour of a colder day/ Yay-ay / You'll meet me on your way You'll tell me that your job is not the motion / But to listen and to talk / So keep talking away / "Hey sir, what do you know? / Wanna hear 'bout our special today?" "No. I'll have a medium coke / And a club sandwich with double mayonnaise" Welcome to our diner" / How come they never let go / How come some people feel so damn alone / In a place like home / Okay / The seeds of love are planted in the park The world's enchanted by your silent singing after dark / Yay-ay / But what obscures the way / Are pictures of Diophantine equations in a primary school in hell / We can't solve 'em away / "Hey sir, what do you know?" / In a place like home / Like home Hotdogs At Sunset Hotdogs at sunset / They puzzle my mind / My liver, my bladder / I'm falling behind Back to the girls in the gymnasium / We had no reason to be sad / Not in a lifetime Nick-naming our used cars, well / "My darling Nikki, how 'bout some vodka?" Hotdogs at sunset, at springbreak / At peace / Well maybe / I'll give you that quarter For two more of these / Come on get more magaritas / We had no reason to be sad / Not by my wife's spine / Trick-gangsters land on mars and / Coco Chanel she's / Holding the scalpel / It's thousand volts / Hotpants and colts / The sun is firing upon the ass parade / Just pull your con / We all know that you're no nun / It's time to play, so / Why bother with the booze When the drink of the day's... / Hotdogs / At sunset / Sunset / At sunset Disjoint Allocation There's turbulences on the apron / The luggage makes the people wild / So get your mangonels to the airport / And soak the tourists with ginger wine / That's not supposed to be amusing, Donna... / It's just some allocated rhyme / In colloquial style / Just some LSD'ed ganja / Meant to fan our fire / Just a quilt of love / Come apart at the seams / Like your dresses are a message for me / I never will be able to read / You were creeping through the vegetation While I was having allergies / A case of disjoint allocation / A Playboy Bunny with batteries / That's not supposed to be amusing, Donna... / It's just some allocated rhyme... / That's not supposed to be amusing, Donna... / That's not supposed to be the music, Donna... / It's just some allocated rhyme... Back Of The Land We / Oh we were trying to find / A glimpse of the light / That nobody can stand / That's why we / We were taking a ride / To the back of the land / We Reached the end of the road / And our car got broke / That's how wrong it all went When we / We were taking a ride / To the back of the land / See / How the rocks loom near / The horizon gives in / And we disappear / Schemes / In an idea of light / At the edge of that night / Now it's in your hand / To say what we / We were trying to find / At the back of the land The Mill Jane and her best friend Jill / Went down to the mill / And you should believe me Thoughts those pitiless thoughts / "You're dying for naught / You better believe me" / (enter your father) / "Jane (while he spoke he went strolling on) The right to complain (bathing cats in petroleum) / Is something you'll gain (carving hearts into linoleum) The minute you're leaving" (truly spoken, go now) / Away from the man who stole your ring / Away from your family's ugly things / Fault now that you mention it, it wasn't your fault / Little darling, you swam an ocean of salt / And drank of waters,someone said they could heal you / (just go)Away from the cold and darkening plains Away from the fever that remains / Or you will end as some used-up bride / In the countryside / Time maybe it'll mess up your plans / But that's in the hands of god Time again playing tricks on your mind / 'Cause time's not a line or what? / She is looking good / She is feeling fine / Why did you make no protest? / How could you let them all scale you? / Is this what you chose / Or the reward for what's failed you? / Why did you come to the heather / When he wanted you to come?And when he came then why did it / Make you feel so numb? / Girl you will end as some used-up bride / In the country / Charlotte / Emily and Anne / Well Anne was a man / Try-ing to deceive me / And Jane And her best friend Jill / Went down to the mill / Now do you believe me? Eyes Facing Inward My ships are somewhere out at sea / And it is all the same for me / 'Cause I love you Tee, I love you / They're celebrating Strayer's Day / We do our best to save the play / 'Cause I love you / Tee, I love you We're starting in, we're starting out / We're starting in each other's mouths / And we mean to / We scraped the mucus from the crust / Filled a hole of love and trust / And we still do / And all my demons shout and swear / At all the pretty skirts you wear And I love you / Tee, I love you / And never mind the spots to shed / Some light on all the dark ahead / 'Cause I love you Tee, I love you / We're starting in, we're starting out / The night we met / A child came through / With eyes facing inward Odd but true / The night we kissed / The sky turned red / And spat dirty pictures Upon your bed / Follow me to Lover's Lane / We'll celebrate and not explain / My ships are somewhere out at sea / And it is all the same for me / We're starting in, we're starting out / The night we met Julia Peculiar She lives in Lemon County at the gates of dawn / Knowing no direction but the sun She is the reddest sherbet in the Sheraton Melting with the vineyards and the tuns I accidentally broke her heart / And in return she tore my life apart... / She loves to do valetas by the coastal groves / Railing at those oddballs on the go / She is a phea-sant's feather in a chicken run / Gliding down the Rockies in the sun / I made the picnic that broke her heart / And in return I made the picnic that broke her heart / And in return she tore my life apart / Just when I thought her gone for good / She was waiting round the bend / Oh Julia / All I know 'bout you is you're peculiar / One moment you are almost tame / And then it goes round and round again / Oh Baby / Your future has five letters, namely maybe / It's funny how a summer rain / Can make the whole world proud again / And all the glitterati feel there is no god / Face to face with Julie and her lot / 'Cause if there is one thing that they just don't need / It's the filling to the vacuum that they breed / So let us give up on Hollywood It's just a hill awaiting the last flood / If Frances Farmer was the breeze / Our Julie is the storm / Oh Julia... / Let her build you up, let her take you down / To the quiet grounds of this cowboy town / Oh Julia... Pussywillow (instrumental) Annabel Lee (lyrics: E.A. Poe) It was many and many a year ago, / In a kingdom by the sea, / That a maiden there lived whom you may know / By the name of ANNABEL LEE;-- / And this maiden she lived with no other thought / Than to love and be loved by me. / She was a child and I was a child, / In this kingdom by the sea, / But we loved with a love that was more than love-- I and my Annabel Lee-- / With a love that the winged seraphs of heaven / Coveted her and me. / And this was the reason that, long ago, / In this kingdom by the sea, / A wind blew out of a cloud by night / Chilling my Annabel Lee; / So that her high-born kinsman came / And bore her away from me, / To shut her up in a sepulchre / In this kingdom by the sea. / The angels, not half so happy in Heaven, / Went envying her and me:-- / Yes! that was the reason (as all men know, / In this kingdom by the sea) / That the wind came out of a cloud, chilling / And killing my Annabel Lee. / But our love it was stronger by far than the love / Of those who were older than we-- / Of many far wiser than we- / And neither the angels in Heaven above, / Nor the demons down under the sea, / Can ever dissever my soul from the soul / Of the beautiful Annabel Lee:-- / For the moon never beams without bringing me dreams / Of the beautiful Annabel Lee; / And the stars never rise but I see the bright eyes / Of the beautiful Annabel Lee; / And so, all the night-tide, I lie down by the side / Of my darling, my darling, my life and my bride, / In her sepulchre there by the sea-- / In her tomb by the side of the sea. Love Under Palms And she left the hotel / Out of tears and far away from home / At the end of an April day / Wishing it all / Wishing it all away And if we could have helped it / Well, we couldn't have helped it anyway / Can you look at that perfect sky / Wishing it all Wishing it all away? / And we left the party Letting go of our lives for you and me And what a horrible word is / Infidelity It's all about love / Love Under Palms With the saliva of our lovers / In the mouths of one another / We went down to the edge of the night / You never never would cheat on him / I never never have been the type to stray Now take a look at their faces / Wishing it all / Wishing it all away / Let us wave to the airplanes / Let's delay our departure one more time / For another vacation / Starting last night / It's all about love / It's all about Haitian divorces / And sad dreams of horses / To live with the cost / Cry, if you must / Pinch your salvation / And weed from plantations If no-one gets shot / It comes down to what? / Love House Of The Syrens Picture me / With a machete / Cutting a path through the swamp'o'tyme / To the house of Synne / I remember / When I first saw Milanee / With her sister Krista stuck in dough / And calling me in / Calling me in / "Come and see how it's been done / The electric love that's ours / Pulsing in the vessels of our home / Nothing but longing has led you to our house / You've come a long way / From dough to lover's cake From chewing gum to rubber armour From pottery to pornography" / I stayed a fort-night / Or a life / Living in a first story dwelling of their kitchen sink / Just remem-ber / When you first see Milanee / Make sure you're walking head high / When they call you in / Call you in / "Come and see how it's been done" / Hey girlfriend / Can't you see / I'm charged with a lover's energy / And you can't take this load off me No more Alle Videos wurden gedreht, bearbeitet und geschnitten von Werner Kruschke Zurück zum Menü "No Stranger To Friction" Quick, Before It Melts interviewt Boris Rogowski The Society Islands' Boris Rogowski likes his milk on the rocks. "Boris Rogowski würde zu sehr nach Singer/Songwriter klingen", antwortet eben dieser Boris Rogowski auf die Frage, warum er sein neues Album "Kiss & Tell" unter dem Pseudonym The Society Islands veröffentlicht. Zu Anfang bin ich nicht sicher, ob ich verstehe was er meint, aber er fährt mit der Erklärung fort: "Ich bin beides (Singer und Songwriter), aber das Songwriting ist ja nur der Anfang, und die darauf folgenden Prozesse, das ganze Arrangieren und die Technik, sind genau so wichtig." Das kann ich verstehen, und er ist ja weiss Gott nicht die erste Person, die sich hinter einer Bandfassade versteckt, um ein Soloalbum zu veröffentlichen. Was mich bei solchen Entscheidungen stets neugierig macht, ist wie Künstler bei der Auswahl ihrer Pseudonyme vorgehen, und ich fragte mich, wie er zu dem Namen "The Society Islands" - eine real existierende Inselgruppe (Tahiti, Bora Bora) übrigens - gekommen sein mochte. "Paul Gauguin, einer meiner Lieblingsmaler, hatte sich dort eingerichtet. Ich kenne Tahiti nur durch seine Bilder, und es sieht aus, als könne man es dort gut aushalten. Sollte ich jemals die Chance bekommen, dort ein Konzert zu spielen, wäre ich im Paradies - in jeglicher Hinsicht. Ich liebe das Meer, ich liebe Inseln..." Er verrät, dass mit dem Namen allerdings noch mehr verbunden ist als seine Bewunderung für Gauguin und Sandstrände. "'Society' und 'Island' sind zwei schöne Worte, und in Kombination werden sie noch interessanter: 'society' (Gesellschaft) wird immer mit Begriffen wie 'Gemeinschaft', 'Beziehung' oder 'Interaktion' assoziiert, während eine Insel ('island') immer etwas abgetrenntes oder isoliertes ist. Es ist kein Oxymoron im eigentlichen Sinne, hat aber trotzdem eine interessante Reibung." Interessante Reibung, in der Tat. Ich finde seine Wahl des Wortes 'Reibung' (im Gegensatz zu 'Widerspruch') ziemlich interessant, denn fraglos hat "Kiss & Tell" einiges an Reibung zu bieten. Eine hübsche kleine Kiste, in die man Rogowskis Songwriting stecken könnte, gibt es nicht: deutsches Cabaret, Cartoon-Western, epische Ballade, sinfonische Operette; so viele verschiedene Teile, die sich eigentlich abstossen sollten, aber auf seltsame Weise eine zusammenhängende und faszinierende Sammlung von Songs ergeben. Reibung. "Ja, das ist eine absolut bewusste Entscheidung,", sagt er, "vor allem was die Verbindung von Text und Musik betrifft. Ich mag diese Art von Reibung, düstere Texte mit fröhlicher Musik zu unterlegen und umgekehrt. Aber ich vermische auch gern verschiedene Musikstile, was vermutlich in meinen eklektischen Hörgewohnheiten und meiner kurzen Aufmerksamkeitsspanne begründet liegt. Ich kann es nicht ertragen, einen Song minutenlang zu spielen, ohne ihn an irgendeiner Stelle durch ein neues Element aufzubrechen." Rogowski an sich ist ein Widerspruch; er passt gewiss nicht in das stereotype Konzept davon, wie ein deutscher Musiker klingt. "Die meiste international erfolgreiche deutsche Musik ist entweder Klassik oder Elektronik, aber das heisst nicht, dass wir keine Songwriter hier haben", fährt er fort, "wir haben sogar ein paar grossartige... nur singen die auf Deutsch und sind ausserhalb Deutschlands nie berühmt geworden - ausser Rammstein, aber das ist eine andere Geschichte." In der Tat, sehr anders. Während Rammsteins Musik klingt, als wäre sie in einer Fabrik geschmiedet worden, klingt die Musik der Society Islands, als wäre sie auf einer Insel entstanden, weit weg vom Einfluss musikalischer Trends oder Stile. Rogowski verleiht dieser Allegorie Gewicht: "Keine Ahnung, wo meine Musik in der deutschen Musikszene anzusiedeln ist... ich habe nicht mal einen wirklichen Plan von der lokalen Szene. Ich kenne die Leute, die mir mit der Platte geholfen haben, und das war's auch. Ich habe nie versucht, Kontakt zu anderen Musikern aufzunehmen, was an einer gewissen Faulheit meinerseits liegen muss." Sich selbst als faul zu bezeichnen, ist Zeichen von noch mehr Widerspruch: Rogowski hat Musik aufgenommen, seitdem er 15 Jahre alt war und sich selbst beibrachte, Gitarre zu spielen, indem er Lemonheads-Songs nachspielte. Jetzt, in seinen späten 20ern, sind die Früchte seiner Arbeit reif für die Öffentlichkeit. "Die meisten der Songs auf "Kiss & Tell" habe ich im Laufe der letzten zwei Jahre geschrieben, aber ein paar, "The Mill", "Hotdogs At Sunset" und "Annabel Lee", sind älter. Ich habe seit mehr als 12 Jahren Songs geschrieben und aufgenommen - hunderte von Songs, und das ist ganz wörtloch zu verstehen." Das klingt für mich nicht nach einem faulen Songwriter. Anders als andere Songwriter schreibt Rogowski Texte in der Manier eines Geschichtenerzählers, oft in der dritten Person oder aus der Perspektive eines Beobachters. Ich fragte ihn, warum er seine persönlichen Erfahrungen von der Musik distanziert: "Ich kann die Songs lesen wie ein Tagebuch und die Verbindung zu bestimmten Punkten in meinem Leben erkennen, aber andere werden sich beim Versuch eher schwer tun. Ich verwebe meine eigenen Anschauungen und Eindrücke gern in Geschichten, und im Prozess des Geschichten-Werdens vermischen sie sich für gewöhnlich mit ganz anderen Dingen - Literatur, Fernsehen, was auch immer - so dass die Songs am Ende immer mehr sind als reine persönliche Reflektion. Abgesehen davon spiele ich gern mit Sprache - in einem Song wie "Julia Peculiar" geht es viel mehr um den Klang der Worte als um ihre Bedeutung." Ästhetik und Bedeutung: Noch mehr Reibung. Trotzdem schlägt unter den schönen Oberflächen der Songs das Herz eines wahren Künstlers. Rogowski wird mit Freuden berichten, dass sein Leben eine ausgeglichene Angelegenheit ist: er studiert Anglistik und Spanisch, verbringt seine Freizeit mit seiner Freundin und Freunden, liest und fotografiert gern und sieht gern fern - "damit Du einen Endruck hast. Ich koche und esse auch gern - wenn ich nicht mindestens einmal am Tag etwas Vernünftiges zu essen bekomme, bin ich für gewöhnlich ziemlich angepisst." Als ich ihn auf die Abwesenheit klassischer Rockstar/Singer/Songwriter-Umstände (gepeinigte Seele, wütender junger Mann) anspreche, bezieht er sich wieder auf Reibung: er benötigt die Musik, um sein Leben im Gleichgewicht zu halten. "Ich wäre nicht der ausgeglichene Mensch, der ich - zumindest meistens - bin, wenn ich nicht die Möglichkeit hätte, mich durch Musik auszudrücken. Denn Schreiben und Aufnehmen sind zweifellos Formen von Therapie, so klischeehaft das auch klingen mag. Über etwas zu schreiben heisst auch immer, sich damit zu arrangieren. Als Texter und Musiker hast du die Zeit, dich hinzusetzen und dir über Dinge klar zu werden - das kann nicht jeder.", und er fährt fort, "Ich glaube nicht, dass man leiden muss um kreativ zu sein, obwohl Schmerz unleugbar inspirierend sein kann." Ich bringe ihn dazu, ausführlicher über Inspiration zu sprechen, und frage ihn nach anderen Künstlern, die ihn inspiriert oder auch seinen Neid erregt haben. "Oh, das ist wirklich, wirklich schwer", beginnt er, "ich beneide Bands, die es schaffen, dieses gewisse Live-Gefühl auf ihren Alben einzufangen, weil das etwas ist, das ich sehr bewundere, aber bisher nie die Chance hatte, selbst zu tun. "Wowee Zowee" von Pavement, und eigentlich alles andere von ihnen, "Bleach" von Nirvana, "Rubber Factory" von den Black Keys... damit Du einen Eindruck bekommst." Den bekomme ich, aber es ist definitiv keiner, den ich erwartet hätte. Was Einflüsse angeht, sagt er: "Alles was ich sehe und höre hat einen Einfluss auf meine Musik, und ich könnte das nicht einmal ändern, wenn ich wollte. Aber natürlich gibt es Bands, Künstler und Platten, die ich so liebe, dass sie mich mehr als andere beeinflusst haben müssen. Wenn ich fünf Alben nennen sollte, würde ich Kate Bushs "Hounds Of Love", Weens "Pure Guava", Eric Saties komplettes Klavierwerk, Pavements "Wowee Zowee" und The Divine Comedys "Promenade" wählen, und das ist so unvollständig, dass ich mich dabei beinahe schlecht fühle." Pavement? Ween? Nirvana? Ist das der selbe Mensch, der "Hotdogs At Sunset" geschrieben hat? Gegen Ende unserer Unterhaltung bitte ich Rogowski, Wahrsager zu spielen, indem ich ihn frage, welche Richtung er The Society Islands nach der Veröffentlichung von "Kiss & Tell" einschlagen sieht. "Das hängt ein wenig davon ab, wie - und in welchem Ausmass - das Album wahrgenommen werden wird. Eine Sache, auf die ich mich definitiv in den kommenden Monaten konzentrieren möchte, ist mit der Band zu arbeiten und Auftritte vorzubereiten. Vielleicht bekommen wir die Chance zu touren, vielleicht können wir sogar ausserhalb Deutschlands spielen... aber naja... miles to go before we sleep." Wäre ich Rogowski, würde ich in nächster Zeit nicht mit viel Schlaf rechnen. Journalistische Objektivität hin oder her - ich muss sagen, dass "Kiss & Tell" die im Ganzen überzeugendste Platte ist, die ich dieses Jahr gehört habe. Ihre kinematographische Bandbreite umfasst ein Album voller cleverer Pop-Referenzen, klassischer Empfindsamkeit, Liebe und Leidenschaft in Hülle und Fülle, und einen Künstler, der Prätendenten auf den Singer/Songwriter-Titel (sprich James Blunt) den Federhandschuh hingeworfen hat. Schlaf gut, Boris Rogowski, denn morgen werden deine Society Islands erwachen und die Welt erobern. - Jim Di Gioia (hier kommt ihr zu Jim's Musik-Blog Quick Before It Melts) Zurück zum Menü Die Tahiti-Tagebücher Über die Ursprünge und Nicht-Ursprünge von "Kiss & Tell" Die Gesellschaftsinseln oder Îles de Société liegen mitten im Südpazifik, am Äussersten Rand der europazentrischen Weltkarte. Boris Rogowski, der sein Soloalbum "Kiss & Tell" unter dem Pseudonym The Society Islands veröffentlicht, kennt seine Namensgeber nicht persönlich, hat erklärtermassen weder auf Tahiti noch auf Bora Bora jemals einen Fuss gesetzt, "aber wenn es Gauguin gefallen hat, würde ich es vermutlich auch mögen". Zweifellos wäre dem so, und wüssten wir es nicht besser... nun ja, das ganze hätte sich etwa folgendermassen zutragen können: 3/24/2006 - Rogowskis Ruderboot erreicht Papetee (Tahiti) nach etwa 3-monatiger Fahrt. Instrumente und rudimentäres Studioequipment sind bereits vor 72 Tagen mit dem Flugzeug eingetroffen. 3/25/2006 - Gelangweilt von den "beinahe europäischen Verhältnissen" in der Hauptstadt beschliesst Rogowski, sein Studio in eine 30 Meilen entfernte Hütte auszulagern, ersteht einen 1 1/2-Tonnen schweren Generator und lässt die komplette Ausrüstung von 30 Hafenarbeitern an seinen neuen Arbeitsplatz bringen. Zur Belohnung dürfen sie für die Dauer seines Aufenthaltes bei ihm Bier holen. 3/28/2006 - Beginn der Aufnahmen. Da es im Umkreis von 20 Meilen niemanden gibt, der Instrumente auf einen programmierten Rhythmus einspielen kann (oder auch nur versteht, wozu das gut sein soll), sieht Rogowski sich gezwungen, alles selbst zu machen (nichts neues für ihn, wirklich nicht: Im Laufe der letzten Dekade hat er ein Dutzend Alben und EPs im Alleingang geschrieben, arrangiert und eingespielt, alle im Eigenvertrieb veröffentlicht). "Disjoint Allocation" und "Back Of The Land" entstehen, zwei mit akustischen Gitarren, Mellotrons und Chören üppig arrangierte Folk-Pop Songs. Ihm selbst erscheint seine Arbeit noch "ein wenig westlich", aber die Hafenarbeiter wippen mit den Füssen zum Beat und verstehen nicht wirklich, wovon er redet. 4/2/2006 - Ein alter Prospektor erscheint wie aus heiterem Himmel und schenkt Rogowski ein Bluegrass-Banjo. Während der Alte für eine Nacht die Pritsche benutzen darf, nimmt Rogowski den Beinahe-Country-Song "Your Life is A Hotel" auf, im typischen Outfit inklusive Klavier und Vibro-Gitarren, gebrochen aber durch Flipperautomaten-Synthesizer und ein psychedelisches Break. Die Sache geht für ihn okay - "um der alten Zeiten willen" - dennoch beschliesst er, seine europäischen Wurzeln am nächsten Tag endgültig zu exorzieren. Der Prospektor bricht gegen morgen auf und Rogowski informiert ihn darüber, dass es auf dieser Insel keinerlei Goldvorräte gibt, was er mit einem wissenden Lächeln quittiert. 4/4/2006 - Nach ausführlicher Strandlektüre von E.A. Poes Lyrik entschliesst sich Rogowski, eine Vertonung von "Annabel Lee" zu wagen. Dummerweise findet sich kein passender Polyrhythmus, also greift er zähneknirschend wieder zur akustischen Gitarre. Das Ergebnis ist ein traditionell-folkloristisches Stück Musik im... ahem, 6/8-Takt - aber die Melodieführung ist so passend und schön, dass er zufrieden einschläft. 4/7/2006 - Eine Kiste mit Schallplatten wird an den Strand gespült: ausschliesslich Soul aus den 60'ern. Rogowski fügt sich in sein Schicksal und kombiniert seine Lieblingssamples mit akustischen Instrumenten. "Diner Song" und "Hotdogs At Sunset" entstehen wie im Rausch, und während er die Songs abhört, kommen die Surfer vom benachbarten Strand und winken ihm fröhlich zu. 4/9/2006 - "Love Under Palms" entsteht. Rogowski hat inzwischen seine Bedenken aufgegeben und attestiert dem Song "zumindest so'n exotischen Vibe" (die Surfer müssen zum Glück am nächsten Morgen wieder los, um ihren Flieger zu erreichen), und tatsächlich trommelt auf dem Song eine komplette Sambagruppe. Harmonieverlauf und Struktur sind allerdings - sagen wir es nicht zu laut - eher britisch als polynesisch. 4/15/2006 - Rogowski hat in Papetee eine Fototapete "Laubwald und Singvögel der Heimat" erstanden und seine Hütte damit ausgekleidet, woraufhin seine Entfremdungspläne endgültig zum Scheitern verurteilt sind: "The Mill" klingt wie ein düsterer Oktobertag im englischen Hochmoor, und die orchestrale Eruption im Schlussteil ist deutlich von okzidentaler Sinfonik beeinflusst. Ähnlich verhält es sich mit der Kate Bush-Coverversion "Under The Ivy" und dem instrumentalen Klarinettenstück "Pussywillow". Am Abend geht Rogowski auf ein paar Bier (seine eigenen Vorräte sind von den Hafenarbeitern erwartungsgemäss erschöpft worden) in eine Strandbar, wo im Pay-TV die erste O.C.-Staffel läuft. Rogowski kritzelt den Text für "Julia Peculiar" auf eine Papierserviette. 4/17/2006 - "Julia" gerät zum sonnigsten Song der Platte: Der von drei Gitarren getragene Refrain ist so eingängig, dass die einheimischen Singvögel ihn nach kurzer Zeit in ihr Morgenprogramm aufnehmen. Um ein Gegengewicht zu setzen, schreibt er "Eyes Facing Inward" - ein würdiges Gegengewicht. das sich an Rockmusik der 60er Jahre orientiert. 4/21/2006 - Auf den Plan gebracht, begibt sich Rogowski für "House Of The Syrens" weit in seine Kindheit zurück, und das Ergebnis ist ein dezent psychedelischer Gitarrensong über die Bedeutung des Erwachsenwerdens. Wissend, dass das Spiel mit der Nostalgie nun an seinen Grenzen angelangt ist, erklärt er das Album kurzerhand für beendet. Da er während seines Aufenthaltes sämtliche Informationen über seine westliche Heimat aus stark verspätet eintreffenden Boulevard-Blättern bezogen hat, nennt er es kurzentschlossen "Kiss & Tell" (so bezeichnet man im Englischen das Öffentlichmachen intimer Enthüllungen). Aber noch ist nicht alles getan... also holt er sich einen nordamerikanischen Touristen in die Hütte und füllt ihn ab, um mit seinem Mobiltelefon am Strand zu verschwinden und vier Anrufe zu machen. 4/25/2006 - Andreas Kriegeskorte erscheint als erster auf der Bildfläche. Er und sein komplettes Drumset verlassen das Flugzeug per Fallschirm. Aus alten Spielautomaten baut er sich einen Projektor zusammen, mit dem er die Schlagzeugnoten der programmierten Beats auf einer Felswand abbildet und am Strand in einer einzigen Session durch Live-Drums ersetzt. 4/30/2006 - Moishe Lichtfuss und Dr. Nick treffen reichlich angeheitert auf dem Luxusliner "Luv yer Roots" ein und spielen, ohne weitere Worte zu verlieren, ihre Bass- bzw. Gitarrentakes auf "Julia Peculiar" ein. 5/5/2006 - Isis Zerlett hatte vor Patagonien Probleme mit ihrem Hovercraft, deswegen kommt sie ein wenig später, ist aber bestens vorbereitet. Sowohl ihr Duett-Part in dem Untreue-Drama "Rodeo", das von spanischer Gitarre und zwei Bässen getragen wird und in einem alptraumhaften Spoken Word-Teil endet, als auch ihre Background-Vocals auf anderen Songs sind wie im Flug aufgenommen. 5/7/2006 - Zeit für die Heimreise. Rogowski lässt fünfe gerade sein und organisiert eine aufblasbare Freiheitsstatue mit zwei Aussenbordmotoren, auf der alle Beteiligten nebst Bandmaterial nach 14 Tagen wohlbehalten die Heimat erreichen. Hier endet das imaginäre Tagebuch, und gern würden wir hiermit schliessen und den Leser die einzelnen Entstehungsphasen beim Hören noch einmal selbst Revue passieren lassen. Es wird dabei an ihm sein zu entscheiden, ob unser Tagebuch ein angemessener Reiseführer durch das Debütalbum der Society Islands ist und ob jeder Schritt des Entstehungsprozesses genau so passiert sein... nun ja, könnte. Am Ende nämlich können wir nicht verschweigen, dass nichts von all dem sich tatsächlich zugetragen hat, und dass die Wirklichkeit so aussieht, dass "Kiss & Tell" in einem kleinen Kellerstudio in Köln (wo Rogowski studiert und auch als Produzent, Engineer und Remixer arbeitet) aufgenommen wurde - unter völliger Abwesenheit von Sonnenlicht - sowie dass sämtliche Beteiligten entweder im Auto oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisten. Ob nun die Fakten oder die Märchen besser geeignet sind, das Album zu beschreiben, das sei dahingestellt. Ebenfalls Tatsache ist allerdings, dass ein erfreuter Hörer Rogowski nach der Rezeption mitteilte: "Ich fühlte mich wie auf einer Weltreise, nur ohne Jetlag", und dass Rogowski antwortete: "Das ist schön. Also, für Dich jedenfalls." Zurück zum Menü Downloads Download Presseinfo (Word Dokument) Download Bio (Word Dokument) Download Pressefotos (gezippte JPGs, 300dpi) Zurück zum Menü Kontakt Email: The Society Islands Webmaster Label: TRC - The Record Company Weblinks: Print and Onlinepromotion (Deutschland): Another Dimension Radiopromotion (West- und Süddeutschland): Scherbaum ConneXion Radiopromotion (Nord- und Ostdeutschland): Calufo Zurück zum Menü Idee: Stephan Kriegeskorte Diese Internetseite wurde von Stephan Kriegeskorte, Roland Münchow und Boris Rogowski geschrieben.